Aktuelles arrow Camps arrow Camp 2012 arrow Die Vorbereitungen
Camp 2012

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

 

Die Stiftung swisscor organisiert diesen Sommer ihr 13. medizinisches Camp: Ende Juli reisen
80 Kinder aus Moldawien in die Schweiz. Sie stammen aus ärmsten Verhältnissen, sind verwaist
oder wurden von ihren Eltern verlassen und leiden oft unter gesundheitlichen Problemen. In
Zusammenarbeit mit dem Kinderdorf Pestalozzi in Trogen AR bleiben die Mädchen und Buben
zwei Wochen hier. Sie werden untersucht und behandelt, treiben Sport und unternehmen
Ausflüge.

 


Schulbesuch. Die swisscor-Delegation besucht eine Klasse in Telenesti.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Vorbereitungen für das 13. medizinische swisscor-Camp laufen auf Hochtouren. Vom 26. Juli bis 9. August werden die 80 Mädchen und Buben im Alter von 10 bis 12 Jahren in der Schweiz sein. Die Kinder stammen aus sieben Heimen Moldawiens.
Eine Delegation des Stiftungsrates hat diese Institutionen Anfang März besucht und den jeweiligen Direktoren die Idee des Camps erklärt. Mit dem moldawischen Erziehungsministerium wurde zudem eine Vereinbarung unterzeichnet, in der alle Details zur Auswahl der Kinder und deren Reise in die Schweiz geregelt sind.

 

 


Offiziell. Eine swisscor-Delegation orientiert Heimdirektorin Olga Apostu (mit roter Jacke) in Cahul über das Camp 2012. Vize-Erziehungsministerin Tatiana Poting, Jörg Rickenmann und Daniel Biedermann (beide swisscor) unterzeichnen eine Vereinbarung.


Nachhaltige und umfassende Hilfe
Das 13. medizinische Camp findet im Kinderdorf Pestalozzi in Trogen AR statt. Hier werden die Mädchen und Buben von einem ehrenamtlichen Team im Alltag betreut sowie von medizinischen, zahnärztlichen und pflegerischen Fachpersonen während zwei Wochen umfassend untersucht und wenn nötig behandelt. Für sportliche Aktivitäten und Spiele stehen junge Freiwillige des Schweizerischen Roten Kreuzes im Einsatz, welche die Kinder auf Ausflügen begleiten.

swisscor bereitet das medizinische Camp gemeinsam mit der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) in Moldawien vor, in Trogen können die Kinder vom interkulturellen Programm der Spezialisten des Kinderdorfes profitieren. Ohne das Engagement vieler Freiwilliger wäre die Durchführung des Camps undenkbar.

 

Berührend. 80 Kinder werden im Sommer in die Schweiz reisen. Sie kommen aus sieben Heimen in Balti, Bender, Cahul, Hincesti, Straseni und Telenesti.