Aktuelles arrow Archiv arrow Camp 2004
Lager 2004

2004 : 100 Mädchen und Knaben im Alter von 9 bis 13 Jahren und ihre 10 Begleiter aus Montenegro haben im Engadin ein strahlendes Ferienlager mit medizinischer Betreuung erleben dürfen.

» Vidéo en français (20 Mo)
» Télécharger Windows Media Player

» Video auf deutsch (20 Mo)
» Windows Media Player fernzuladen

60 Kinder kamen von spezialisierten Heimen aus der Gegend von Podgorica und 40 Kinder vom nationalen Waisenheim in Bijela. Die Reise von Montenegro in die Schweiz verlief mit der Montenegro-Airline problemlos. Die schwerbehinderten und die blinden Kinder durften von Zürich-Kloten mit 2 Super-Puma Helikopter der Armee nach S’chanf fliegen. Die anderen Kinder wurden mit Militärbussen zum Lager gefahren.

In S’chanf wurden die Kinder durch das Sptital Bataillon 66 in Empfang genommen. Dieses war durch zusätzliches Personal wie Aerzte aus den Fachrichtungen Pädiatrie, Ophtalmologie, Allgemeinmedizin sowie durch Bergführer ergänzt worden. Jedes Kind wurde untersucht und es wurde ein individueller Behandlungs- und Pflegeplan ausgearbeitet. Während der Dauer des Lagers wurde zusätlich zu den üblichen Behandlungen 270 dringende Zahnsanierungen vorgenommen, 11 Kinder erhielten eine Brille, 4 Kinder neue orthopädische Schuhe. Ein Kind brauchte ein speziell angefertigtes Korsett, ein anderes eine Schutzprothese.

Die Unterhaltungen fanden im wunderschönen Rahmen vor den Türen des Nationalparkes statt. Wie jedes Jahr haben die Bergführer von Andermatt die Kinder mit der Kletterwand vertraut gemacht. Diese Aktivität gehört zu den beliebtesten Feizeitbeschäftigungen, sogar bei den behinderten und blinden Kindern !

Der offizielle Tag fand im Beisein des Präsidenten des Patronatskomitee, Herrn Adolf Ogi und der Ministerin für soziale Angelegenheiten von Montenegro, Frau Snezana Mijuskovic statt.

Das von der Swiss COR durchgeführte Lager hat 2004 erneut positiv Geschichte geschrieben. Eines Tages werden sich diese Kinder vielleicht daran zurückerinnern, dass ein friedliches Zusammenleben in der Gemeinschaft möglich ist.